Chronik 130 Jahre

 
130 Jahre Chorgesang in Balve
 
 
 
Männerchor 1874 Balve e. V. feierte 2004
 
sein 130-jähriges Bestehen
 
 
 
Rudolf Rath
 
 
 
Vor fünf Jahren veröffentlichte der Männerchor 1874 Balve e. V. die Broschüre „125 Jahre Männerchor 1874 Balve – Beiträge aus Vergangenheit und Gegenwart des Chores.“ (Redaktion Theodor Schmitz). Nach diesem umfassenden Überblick über Entstehen, Wachsen und Wirken des Balver Chores will ich mich hier, nach einem kurzen Rückblick, vor allem auf die Entwicklung dieses Balver Chores in den letzten Jahren beschränken.
 
 
 

Der Männerchor stellt sich vor

 
„Im Jahr 2004 feierten wir zwar das 130-jährige Bestehen unseres Chores, tatsächlich aber sind wir 60 Sänger viel jünger. Das sieht man uns auch an. Und da wir uns ständig um Nachwuchskräfte bemühen, gibt es in unseren Reihen  - neben den alt-ehrwürdigen und den reifen -  erfreulicher Weise auch viele junge Gesichter. Wir wollen, dass sich unsere jungen Sangesfreunde bei uns wohl fühlen. Deshalb werden auch die besonderen Interessen der ‚Youngsters’ in unserem breit gefächerten Repertoire berücksichtigt. Einen starken Draht haben wir zum Kinderchor ‚Bärenstark’ Balve. Wir sind die ‚Paten’ dieser Jungen und Mädchen und tragen als solche für sie die organisatorische und wirtschaftliche Verantwortung. Wir selber liefern uns jeden Mittwochabend bei den Proben im Balver Drostenhaus unserer jungen Chorleiterin Elisabeth Alfes-Blömer aus.“ - So stellt sich der Männerchor 1874 Balve e. V. der Öffentlichkeit vor. Dazu nutzt er, als aktuelles Kommunikationsmittel, natürlich auch das Internet, in dem er seit dem Jahre 2003 über sein Chorleben berichtet und über seine Veranstaltungen und Planungen informiert. Der Chor präsentiert sich mit Recht als ein wesentliches Element des kulturellen Lebens unserer Stadt.
 
 
 

Auch „stimmbegabte Männer-Jünglinge“ dürfen mitsingen

 
Diesen Informationsweg im weltweiten Kommunikationsnetz gab es vor 130 Jahren zwar noch nicht. Doch der Gesang in fröhlicher Chorgemeinschaft spielte in Balve auch schon damals eine große Rolle. Der älteste Männergesangverein in Balve wurde lt. Theodor Pröpper (‚Balver Buch’, 1930) bereits „um die Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Balver Theologiestudenten David Sylvester Herdes gegründet und geleitet.“ Dokumentiert ist ein Männergesangverein dann um 1860. In seinen Statuten legte er sich als „Gesangverein Caecilia zu Balve“ auf die „Ausbildung im mehrstimmigen Männergesange und hierauf begründete gesellige Vergnügungen“ fest. Später bildete sich zudem der „Kriegergesangverein“, der sich ab 1884 „Gesangverein Männerchor zu Balve“ nannte und ab 1892 seine Statuten als katholischer Gesangverein ‚Männerchor’ beschloss. Seit 1919 lässt ein Nachtrag zu, dass „auch stimmbegabte Männer-Jünglinge nicht-katholischer Konfession als Mitglieder aufgenommen werden.“ Aus diesen geschichtlichen Wurzeln begründet sich der Männerchor 1874 Balve. Einzelheiten darüber und über die weitere Entwicklung sind in der Jubiläumsbroschüre „125 Jahre Männerchor 1874 Balve – Beiträge aus Vergangenheit und Gegenwart des Chores“ (1999) nachzulesen.
 
 
 

Sänger ehren verdienstvolle Leiter

 
Auf seinem weiteren Weg durch das 20. Jahrhundert hat der Männerchor 1874 an den ursprünglichen Zielen festgehalten. Viele Menschen, ob als aktive Sänger oder aufmerksame Zuhörer, begleiteten diesen Weg, der durch schreckliche Kriegsjahre und ihre mühsamen Folgeerscheinungen hindurchführte. Viele Balver werden sich auch heute noch an die langjährigen Vorsitzenden Anton Schlüter, 1926 – 1955, und Johannes Fliege, 1955 – 1971, erinnern. Dann leitete Engelbert Herdes, noch heute aktiver Sänger, von 1971 bis 1985 den Chor. Sein Nachfolger Franz Jedowski, Vorsitzender von 1985 bis 2000, wurde bei seinem Ausscheiden zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Darin sieht er, der auch weiterhin aktiver Sänger ist, als Verpflichtung, sich wie zuvor mit voller Kraft für den Chor einzusetzen. Zeitgleich mit ihm beendete vor fünf Jahren Lothar Schuhenn sein Dirigat beim Männerchor. Die dankbaren Sänger kürten ihn zum Ehrenchorleiter. Unter der gemeinsamen Führung dieser beiden Ehrenamtsträger hatte der Männerchor zuvor eine außergewöhnlich erfolgreiche Entwicklung vollzogen. Davon zeugen noch heute u. a. die „Meisterlichen Chorkonzerte“. Sie finden etwa alle 2 Jahre statt und gehören  - unter Mitwirkung auswärtiger Spitzenchöre -  längst zum festen Konzertprogramm in der Balver Höhle.
 
 
 

Gute Freunde und treue Fans sind auf Reisen dabei

 
Gern gehen die Chorsänger auf große Fahrt - das wissen auch ihre Familien und Freunde zu schätzen. Sie begleiten den Chor auf seinen Reisen und erweisen sich bei den Auftritten und Gastkonzerten, auf die sich die Balver Sänger lange vorher fleißig vorbereiten, als treue Fans. Im vorigen Jahr fuhren sie mit nach Lübeck, erlebten dort in der St.-Marien-Kirche die musikalische Gestaltung und in Bad Bramstedt das erfolgreiche Konzert im Theatersaal. Zwei Jahre zuvor, 2001, sang der Chor im Freiburger Münster und in der Wallfahrtskirche Birnau. 1999 standen ein Chorkonzert im Dom zu Speyer, 1997 das Pfingsthochamt in der Basilika in Waldsassen, ein Chorkonzert in Bischofsgrün und ein Chorauftritt in Marienbad, Tschechien, an. Dresden war das Ziel 1995. Mit dem Auftritt dort in der Hofkirche, aber auch mit dem Besuch bei den Sängerfreunden und das Kurkonzert in Bad Muskau verbinden sich noch heute viele Erinnerungen. Aber auch die Fahrten nach Grafenau und Bad Füssing (1993), nach Hindelang mit der Pfingstmesse und dem Kurkonzert (1991) sowie 1989 die musikalische Gestaltung der Bischofsmesse im Salzburger Dom, das Chorkonzert in Inzell, in der Klosterkirche Rott am Inn und im Seniorenheim Berchtesgaden haben die Balver Sänger und ihre Fans gemeinsam erlebt.

 
Nun freuen sich alle auf die Chorfahrt 2005: Vom 13. bis zum 17. Mai geht es nach Thüringen. An allen Tagen wartet ein abwechslungsreiches Programm auf die Teilnehmer dieser Fahrt – und das alles bei äußerst günstigen Reisekosten. Und natürlich bleibt genügend Zeit auch für eigene Unternehmungen. Wer da mitfahren möchte, sollte sich schon frühzeitig bei einem Mitglied des Vorstandes melden.
 
 
 

Freundschaften und Kontakte werden gepflegt

 
Alte Kontakte pflegen, neue Freundschaften knüpfen. Nach dieser Devise wirken die Balver bei vielen Sängerfesten und Konzerten benachbarter bzw. befreundeter Chöre mit. Seit der Wiedervereinigung besteht mit den Mitgliedern des Männerchores 1845 Bad Muskau in Sachsen, nahe der polnischen Grenze, eine intensive Sängerfreundschaft mit regelmäßigen wechselseitigen Besuchen. Das Jahr hindurch wirken sie außerdem bei Festen und Feiern anderer örtlicher Vereine mit. Seit Jahren bestehen besonders intensive Kontakte zum Musikverein Balve und zur Balver Kolpingfamilie. Aber sie singen nicht nur, sondern übernehmen auch ganz andere Aufgaben bei Veranstaltungen der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden und der Kommune. Besonders stolz sind die Sänger auf ihren erstmaligen Fernseh-Auftritt in der ARD-Sendereihe „Kein schöner Land“ mit Günter Wewel im Jahre 1999. In der Folge „Sauerland“ trugen sie das Westfalenlied vor. Inzwischen wurde diese Sendung mehrfach im WDR-Fernsehen und in anderen Regionalprogrammen wiederholt.
 
 
 

Die Balver Höhle - ein bevorzugter Konzertsaal

 
Die einzigartige Balver Höhle mit ihrer hervorragender Akustik und eindrucksvollen Atmosphäre nutzt auch der Balver Männerchor als Konzertsaal. Seine Sängerfeste und ‚Meisterlichen Chorkonzerte’ gestaltet er seit vielen Jahren regelmäßig mit Gastchören aus dem heimischen Raum, Sängerfreunden aus ganz Westfalen und national wie international bekannten Musikgruppen und Solisten gemeinsam. In der imponierenden Felskulisse lässt sich auch die jüngere Generation durch Gospels, Rock, Welthits aus Musicals und Songs bekannter Pop-Gruppen beeindrucken und in Bewegung bringen. Hier ein kurzer Rückblick auf die letzten fünf Jahre: 1998 Konzert mit Günter Wewel, 1999, wie auch bereits 1996, Konzert mit Ivan Rebroff und dem Musikverein Balve, 2000 Konzertwochenende ‚Jagd – Wald – Natur’ mit dem Jagdhornensemble Forstschule Goraj, Polen,  ‘Gospel, Rock and more’ mit ‘Joyful Voices’, Moers und dem Quartett-Verein Hünsborn, 2001 Konzertwochenende ‚Tolle Töne in der Höhle’ - 5. Meisterliches Chorkonzert mit dem Oberwiehler Sängerquartett, ‚Under the Sun’ – Spiritual & Gospel, wiederum mit ‘Joyful Voices’ aus Moers. 2003 waren die Joyful Voices, Moers, zum dritten Mal in Balve zu Gast, diesmal mit „Celebrate best of“ – Gospels und Rock-Songs. Und erstmals begeisterten in der voll besetzten Höhle die Regensburger Domspatzen mit geistlichen Liedern und einer Auswahl beliebter Volkslieder. Mit über 40 Gastchören feierten wir im September 2004 unser 130-jähriges Jubiläum. Über 2000 Menschen waren an diesen drei Tagen in der Balver Höhle bei uns zu Gast.
 
 
 

Ein Generationswechsel bahnt sich an

 
Der Jahresbeginn 2000 brachte gleich zwei einschneidende Veränderungen für das Chorleben. Die eine betraf die Besetzung des Vorstandes, die andere die Chorleitung. Der Vorsitzende Franz Jedowski stellte sich nach 15-jähriger Amtsdauer nicht erneut zur Wiederwahl. Das wurde aufgrund seiner großen Verdienste, die zu einer enormen Aufwärtsentwicklung des Chores geführt hatte, von allen Sänger sehr bedauert. Doch seine Entscheidung, wie immer von weit vorausschauenden Überlegungen getragen, stand fest. Die Wahl zum Ehrenvorsitzenden übernahm er unter der Voraussetzung, sich nicht auf die „Ehre“ beschränken zu müssen, sondern seinem Nachfolger Unterstützung anbieten zu dürfen. Auch für seine beiden Stellvertreter, darunter Willi Wilmes in ebenfalls 15 „Dienstjahren“ ein wichtiger Impulsgeber, und Rolf Kemmerling, mussten Nachfolger gewählt werden. Und auch Willi Lindemann, langjähriger und erfolgreicher 1. Kassierer, trat nicht erneut an. Franz Knoop verzichtete ebenfalls auf erneute Wiederwahl als 1. Schriftführer, ließ sich auf einen vorübergehenden Einsatz als Stellvertreter seines Nachfolgers ein. Dieser umfassende Personalwechsel, der längerfristig einen Generationswechsel in der Führung vorbereiten sollte, traf den Chor nicht unvorbereitet. So konnten die Sänger in ihrer Jahreshauptversammlung im Januar Dieter Hartig zum neuen 1. Vorsitzenden, Ulrich Aßmann und Alexander Jedowski zu seinen Vertretern und Rudolf Rath zum neuen 1. Schriftführer wählen. Während Peter Schuhenn einen steilen Karrieresprung vom 2. zum 1. Kassierer schaffte, trat nun Franz Knoop ins 2. Glied zurück. Für diesen neuen Vorstand gab es keine langen Einarbeitungszeiten, das bewährte Programm wurde durch neue Elemente ergänzt. Jährliche Stimmschulungen gehören inzwischen fest dazu. Und mit einer neuen Satzung schufen die Verantwortlichen schon bald die rechtlichen Voraussetzungen für die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister beim Amtsgericht Menden. Auf ihre Bitte hin plünderten Sänger ihre Privatsammlungen und stellten historische Dokumente und Fotos für ein Vereinsarchiv zur Verfügung.
 
 
 

Elisabeth Alfes-Blömer löst Lothar Schuhenn ab

 
Mindestens ebenso gravierend aber auch dies: Erstmals in der Geschichte des Balver Chores übernahm mit Elisabeth Alfes-Blömer eine Chorleiterin die musikalische Leitung. Sie, eine erfolgreiche Musikpädagogin im südwestfälischen Raum, einer Hochburg des Chorgesangs, vermittelte inzwischen viele neue Kontakte zu überregional bekannten Chören im Bereich Olpe, Siegen und Oberbergischer Kreis. Zuvor, nämlich seit 1985, hatte Chordirektor Lothar Schuhenn den Männerchor 1874 Balve e.V. geleitet. Nun war auch für ihn, nach frühzeitiger Absprache, die Stunde des Abschieds gekommen. Über seine letzte Chorprobe, am 27. Januar 2000, heißt es in dem Jahresbericht des Chores: „Uns Sängern war doch etwas seltsam zumute. Große Erfolge fallen in seine Verantwortung. Genannt seien hier nur die erfolgreichen Auftritte während unserer großen Chorfahrten. Ferner sei an die viel beachteten und umjubelten Konzerte in der Balver Höhle erinnert. Auch unsere CD, die den hohen Leistungsstand unseres Chores eindrucksvoll dokumentiert, entstand unter der maßgeblichen Regie unseres Dirigenten. Nicht zuletzt zeugen die Weihnachtskonzerte von der großen Bandbreite seines Könnens. Die Proben gerieten vor allem wegen seiner humorvollen Einfälle und Randbemerkungen zu abwechslungsreichen Veranstaltungen. Sichtlich gerührt nahm Lothar Schuhenn die stehenden Ovationen zum Schluss dieser letzten Probe entgegen. In der Jahreshauptversammlung wählten wir ihn kurz darauf zu unserem Ehren-Chorleiter.“
 
Veränderungen gab es ein Jahr später auch beim Kinderchor, der sich so „bärenstark“ fühlt, dass er dies auch zum Bestandteil seines Namens machte. Mit Chordirektor Ingo Reich kommt seit 2001 auch in der musikalischen Leitung die junge Generation stärker zum Zuge. Als Pate der Kindersinggruppen hat der Männerchor auch diesen Prozess gestaltend begleitet und sorgt für die wirtschaftliche Sicherung der zahlreichen Aktivitäten, die vom Förderkreis, der sich aus Eltern zusammensetzt, geleitet werden.
 
 
 

Überraschungen bei der letzten Chorfahrt

 
Im 2-jährigen Rhythmus geht der Männerchor 1874 Balve e.V. auf Reisen. Von der letzten Chorfahrt, im Jahre 2003, die mit allerlei Überraschungen verbunden war, berichtet ein Sänger:
 
„Mit 113 Teilnehmern in 2 Bussen fuhren wir vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2003 nach Bad Bramstedt und Lübeck. Auf Christi Himmelfahrt sangen wir morgens in dem riesigen Dom St. Marien in Lübeck. Nach Stadtrundfahrt und Erkundung zu Fuß hieß es am Abend: letzte Probe im Hotel, schneller Kleiderwechsel, kurzer Imbiss, Sammeln an den Bussen, Abfahrt zum Konzert. Abfahrt? - Denkste! Ein Teil unserer Sänger und Fans steckte im Aufzug fest. Der Hoteldirektor kurbelte heftig, und so erreichten wir im Kurhaus der Stadt Bramstedt die Bühne des Theatersaales gerade noch rechtzeitig, bevor sich der Vorhang hob. Die Begrüßung der Gäste durch unseren Moderator Rudolf Rath verschaffte uns Luft, um keuchende Kehlen und pfeifende Lungen zu beruhigen und den Bluthochdruck auf Normalmaß abzusenken. Mit neuer Kraft präsentierten wir unser Chorkonzert „Tolle Töne aus der Balver Höhle“. Geistliche Lieder, Spirituals und Gospels, Lieder zu Tages- und Jahreszeiten und zur Heimat sowie Volkslieder zeigten einen Querschnitt unseres aktuellen Repertoires. Rudolf Rath führte unterhaltsam durch das Konzertprogramm. So hätte alles seinen wohl geordneten Verlauf nehmen können, wenn da nicht ein „sturzbesoffener Seemann“ - Gott sei Dank erst im heiteren Teil dieses Konzertes -  aus dem Kreise der 1. Tenöre nach vorn auf die Bühne gestürmt wäre, der es wagte, sich unserer Chorleiterin Elisabeth an den Hals zu werfen. Zwei Sängern gelang es nur unter Einsatz ihrer gesamten Kräfte, ihn in unsere Reihen zurückzuholen. Wenn das doch nur alles gewesen wäre! War nix: Kurz darauf nämlich wieder atemloses Entsetzen. Nun forderte dieser urige Wassersportler auf offener Bühne sogar lauthals nach einem Seemannslied. Unser Moderator konnte ihn nur dadurch beruhigen, dass er ihm die baldige Erfüllung seines Wunsches in Aussicht stellte. Und tatsächlich führte dann die Radikal-Kur in unserem Shanty „What shall we do with the drunken sailor“ zur wirkungsvollen Ernüchterung. Das Publikum, nicht nur von den Sonderauftritten unseres „Schorsch“ Gehlhaar hellauf begeistert, forderte durch anhaltenden Beifall zu den eingeplanten „spontanen“ zwei Zugaben noch eine dritte, ehe es bereit war, den Chor mit seiner Chorleiterin, den Solisten und dem Moderator endgültig hinter den Vorhang zu entlassen.
 
Nach der so gelungenen Pflicht blieben dann die weiteren Tage der Kür vorbehalten: Nach dem Auftritt folgte das weitere Freizeitprogramm, das uns nach Lübeck führte, wo wir zwar offiziell Marzipanrosen, einige unserer Sänger aber auch Marzipanschweine und andere -ferkeleien modellierten. Wir fuhren dann durch die Holsteinische Schweiz zum Timmendorfer Strand und kühlten uns dort bei sommerlicher Temperatur. Das herrliche Wetter begleitete uns auch am letzten Aufenthaltstag bei der Bootsfahrt auf der Wakenitz, und über den Ratzeburger See sowie anschließend beim Landgang in Ratzeburg.
 
Für das frühmorgendliche Krächzen allerdings waren nicht etwa geschädigte Stimmbänder verantwortlich zu machen, sondern die wohl „abertausend“ Krähen, die es sich trotz beschwörender Bitten der Schlafgestörten auch am letzten Morgen nicht nehmen ließen, unerbittlich den Sonnenaufgang zu bejubeln.“
 
 
 

Alexander Jedowski führt den Chor in die Zukunft

 
Der bereits zuvor eingeleitete Generationswechsel fand im Jahre 2003 seine konsequente Fortsetzung: Alexander Jedowski löste Dieter Hartig, auf dessen Wunsch hin, im Amt des 1. Vorsitzenden ab. Dieter Lüttich wurde neuer stellvertretender Vorsitzender - eine Aufgabe, die nun er sich mit Ulrich Aßmann teilt. Auch Rudolf Rath und Peter Schuhenn erklärten sich zur Weiterarbeit als 1. Schriftführer bzw. 1. Kassierer bereit. Neu hinzu kam Tobias Ruschepaul als 2. Schriftführer. Sie setzen verstärkt auch auf „Offenes Singen“, mit dem sich der Chor neben seinen Konzerten in der Öffentlichkeit präsentiert, zum Mitsingen einlädt und so den Zugang zum Chor zu erleichtert. Eine „Hot-Line“ bietet nun allen Sängern die Möglichkeit, sich auch zwischen den Probenterminen telefonisch über aktuelle Änderungen und Planungen zu informieren.
 
Mit dieser Mannschaft, unter Leitung der jungen Chorleiterin Elisabeth Alfes-Blömer, bereiteten sich die Sänger des Männerchores 1874 Balve e.V. intensiv auf ihr 130-jähriges Jubiläum im Jahr 2004 vor. Sie feierten es in der Balver Höhle mit zwei Sängerfesten, am 24. und 25. September, und ihrem 6. Meisterlichen Chorkonzert, am 26. September. Über 40 Gastchöre trugen zur Gestaltung bei. Sie selber präsentierten sich mit neuen Liedern und in einem neuen ‚Outfit’. Damit boten sie der Balver Bevölkerung eine weitere gute Gelegenheit, Chormusik in all ihren Facetten zu genießen und dann gemeinsam mit dem Männerchor 1874 Balve e.V. zu feiern.
 
 
 

Die Jubiläumsveranstaltungen im Überblick: 

 
Freitag, 24. September, 19 Uhr:
 
 
 
Sängerfest in der Balver Höhle
 
mit 17 befreundeten Chören, u. a. Gelegenheidskoor Kempenzangers aus Valkenswaaard, Niederlande,
 
anschließend Fete.
 
 
 
 
 
Samstag, 25. September, 19 Uhr:
 
 
 
Sängerfest in der Balver Höhle
 
mit 21 befreundeten Chören, u. a. Männerchor Bad Muskau, Oberwiehler Sängerquartett (bekannt aus mehrfachen Fernsehauftritten),
 
anschließend Fete.
 
 
 
Eintrittspreise bei den Sängerfesten mit Fete: 3 Euro.
 
 
 
 
 
Sonntag, 26. September:
 
 
 
10.30 Uhr Festliches Hochamt in der St.-Blasius-Pfarrkirche.
 
Mitgestaltung: Kirchenchor Lippstadt.
 
 
 
17 Uhr Meisterliches Chorkonzert in der Balver Höhle.
 
Es singen 5 überregional bekannte Gastchöre aus Südwestfalen, der Kinderchor „Bärenstark“ Balve und der Männerchor 1874 Balve e.V.
 
 
 
Eintrittspreis: Erwachsene 7,50 Euro, Jugendliche ab 14 Jahre, Studenten und Bundeswehrmitglieder (Ausweise!) 5 Euro. Kinder haben freien Eintritt.
 
 
 
 
 
Aber auch sonst lassen sich die Sänger gern in die Karten sehen: Auf ihren eigenen Internetseiten informieren sie die Öffentlichkeit über sich und ihre Pläne und nennen Ansprechpartner. Auf den Internetseiten der Stadt Balve (balve.de) und des Internett-Vereins (balve-online.de) finden sich Hinweise auf ihre Programme. Auch die heimischen Zeitungen berichten regelmäßig und ausführlich über ihre Auftritte und Veranstaltungen. Der Schaukasten am Drostenhaus macht den schnellen Blick auf Aktuelles möglich und weist auf Probentermine und Kontaktadressen hin. Wer noch mehr von ihnen hören möchte: Sie proben jeweils mittwochs, 19.30 bis 21.00 Uhr, unter den Ohren der Öffentlichkeit in ihrem Chorraum in eben diesem altehrwürdigen Gebäude in der Stadtmitte. „Dass unser löblich Tun nicht als ruhestörender Lärm empfunden wird, schließen wir daraus, dass es bisher keinerlei Beschwerden gab“, stellt der Vorstand beruhigt fest und wirbt: „Wir freuen uns über jeden neuen Sänger und jedes neue Fördermitglied. Ganz egal, auf welchem Wege Sangesfreudige sich über uns informieren, wenn sie nur den Weg zu uns finden. Bei uns gibt es für sie kein Vor-Singen und kein Nach-Sitzen, keine Stimmen-Prüfung und kein Notenpauken. Man reiht sich ein in die Schar der Sänger und prüft so selber seine eigenen gesanglichen Fähigkeiten. Auch wer auf andere Weise unsere Arbeit unterstützen will, dem bieten sich in unserem Chor als Fördermitglied viele Möglichkeiten.“
 
 
 
 
 
Alexander Jedowski, 1. Vorsitzender, Mühlenweg 8, Tel.: 1534 u. 0163 887 7905 Ulrich Aßmann, Stellv. Vorsitzender, Pater-Kilian-Str. 14, Tel.: 5366
 
Dieter Lüttich, Stellv. Vorsitzender, Unterm Beggenbeil 13, Tel.: 4391
 
Rudolf Rath, Schriftführer, Drosselweg 24, Tel.: 2718